Online-Voting des Mitteldeutschen Rundfunks | 16. November 2020

HSC-Leichtathletin Clara Schiller ist das „MDR-Sport-Ass von morgen“

 

Clara Schiller vom Haldensleber Sportclub hat die Wahl zum „Sport-Ass von morgen“ des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) gewonnen. Die Leichtathletin aus Rätzlingen hat bei der Online-Abstimmung 45 Prozent der möglichen Stimmen auf sich vereint und lag so sehr deutlich vor den drei Mitkonkurrentinnen.
Clara konnte sich dabei natürlich der Unterstützung aus ihrem Sportverein ebenso sicher sein, wie aus ihrem Umfeld in Oebisfelde und Umgebung, als auch von den Mitschülern des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums Weferlingen. Die Stimmenflut kam darüber hinaus auch von der Ostseeküste und aus Hamburg. Abgestimmt haben auch Bekannte aus Mexiko. Wie klein doch die Welt ist.
In den Kreis der Kandidatinnen gelangte Clara, nachdem sie im Juli in Halle bei den Mittedeutschen Mehrkampfmeisterschaften und Landesmeisterschaften im Blockwettkampf MDR-Redakteur Dirk Eyding aufgefallen ist. Mit einem starken Auftritt konnte sich die HSC-Athletin hier mit einem deutlichen Vorsprung den Mehrkampftitel sichern.
Das Bewerbungsvideo für das „Sport-Ass von morgen“ wurde dann Mitte Oktober durch den MDR gedreht. Dirk Eyding setzte Clara bemerkenswert in Szene. Sicher war auch dies ein Grund für das Votum der vielen Fans.
Clara Schiller hat dieses schwierige Jahr für sich genutzt und hat sich - auch durch das tolle Training im ersten Lockdown - wesentlich weiterentwickelt. Nach den beiden Hallentiteln im Winter über 800m in der U 16 und U 18, kam der Schützling von Trainer Hartmut Baethge im Juli ganz stark auf die Bahn zurück.
Bei den deutschlandweit ersten Landesmeisterschaften am 11. und 12. Juli im Haldensleber Waldstadion, durchlief Clara die 800m in 2:14,84 Minuten und gewann Gold. Mit dieser Zeit nimmt sie Rang zwei der deutschen Bestenliste ein.

 

Clara Schiller wurde mit einem deutlichen Abstimmungsergebnis
zum „MDR-Sport-Ass von morgen“ gewählt.

 

Die Ehrung als das „Sport-Ass von morgen“ nimmt Clara, die von Heike Gruszka an die Leichtathletik herangeführt wurde, als große Ehre aber auch als große Herausforderung entgegen. Im kommenden Jahr soll es erstmals zu den deutschen Meisterschaften gehen. Als Zielstellung für das kommende Jahr haben Athletin und Trainer eine Zeit von 2:10 Minuten über 800m ins Auge gefasst. Und sollte sie gesund bleiben, ist das Fernziel - die Teilnahme an den Weltmeisterschaften - fest im Visier.
Übrigens möchte sich Clara Schiller auch einmal über die Hindernisstrecke ausprobieren, die Disziplin, in der ihr großes Vorbild Gesa Krause sehr erfolgreich unterwegs ist.

Bahneinweihung beim MLV Einheit Magdeburg | 10. Oktober 2020

HSC-Aktive mit zahlreichen Bestleistungen

 

Am 4. Oktober konnte der Magdeburger Leichtathletik Verein Einheit seine neu gefertigte Laufbahn einweihen. Nach langer Durststrecke und vielen Kämpfen entstand am neuen Sülzeweg die erste blaue Leichtathletikanlage in Sachsen-Anhalt. Die Sportfreunde um Detlef Näther organisierten aus diesem Anlass ein Eröffnungssportfest.
Bei viel Sonnenschein blieben die Temperaturen dennoch recht frisch und der Wind tat sein Übriges, so dass zumindest die Sprintleistungen bei bis zu 6,0 Metern Gegenwind nicht die Besten sein konnten.
Die Zeit hat die Wettkampfmöglichkeiten arg eingeschränkt. So nutzten die Leichtathleten gern die Chance, am Kannenstieg in der Landeshauptstadt an den Start zu gehen.
Die Gruppe von Aktiven des Haldensleber SC stellte sich beim letzten Bahnwettkampf des Jahres 2020 nicht schlecht an. Trotz der komplizierten Bedingungen gab es neue Bestwerte bei fast allen Athleten.

 

Maja Witte und Jette Strauß.

 

So konnte Marlene Kreikemeier in der W 12 beim Dreikampf auf dem zweiten Podestplatz springen. Auch die Ergebnisse der noch Elfjährigen, die in der höheren Altersklasse an den Start gingen, wie Maja Witte, Jette Strauß, Elena Thielecke und Mathilda Gödicke, waren mehr als in Ordnung. So sprang Platz zwei bei der Mannschaftswertung heraus. Auch Rang vier, nur hundertstel Sekunden hinter einem Podestplatz über 4x75m, ist sehr erfreulich. Gleiches Positives gilt für die gleichaltrigen Jungen Jonas Westphal, Lukas Rüter und Silas Meyer.
Zwei Mehrkampfsiege gab es durch Julia Kellner bei den Frauen sowie Lilly Meyer in der U 20. Bei den Jungen der M 15 schaffte auch Leon Bahro mit Bronze den Sprung auf das Podest.
Ein gelungener Abschluss einer insgesamt verrückten Saison 2020.
Am 31. Oktober stehen dann die Titelkämpfe im Crosslauf in Magdeburg bevor. Bis dahin wird noch einmal fleißig trainiert.

 

Die Ergebnisse der HSC-Athleten:

 

Dreikampf

Punkte

75 m

Weit

Ball

  2.

W 12

Marlene Kreikemeier

1.362 Pkt.

11,15 sec.

4,08 m

44,30 m

  5.

W 12

Maja Witte

1.232 Pkt.

11,17 sec.

4,18 m

27,10 m

  7.

M 12

Jonas Westphal

1.026 Pkt.

11,68 sec.

3,64 m

36,70 m

  9.

M 12

Lukas Rüter

981 Pkt.

11,77 sec.

3,72 m

29,80 m

11.

W 12

Jette Strauß

1.189 Pkt.

12,16 sec.

3,75 m

37,90 m

14.

M 12

Silas Meyer

857 Pkt.

12,53 sec.

3,25 m

28,90 m

22.

W 12

Elena Thielecke

1.084 Pkt.

11,51 sec.

4,27 m

15,00 m

28.

W 12

Matilda Gödicke

1.011 Pkt.

12,13 sec.

4,38 m

22,70 m

 

Dreikampf

Punkte

100 m

Weit

Kugel

  1.

U 20

Lilly Meier

1.402 Pkt.

14,20 sec.

4,80 m

6,81 m

  1.

F

Julia Kellner

1.264 Pkt.

14,81 sec.

4,65 m

6,68 m

  3.

M 15

Leon Bahro

1.437 Pkt.

12,68 sec.

5,26 m

8,26 m

 

Team-Wertung:

2.

Haldensleber SC

5.878 Pkt.

W 12

Marlene Kreikemeier

1.362 Pkt.

Maja Witte

1.232 Pkt.

Jette Strauß

1.189 Pkt.

Elena Thielecke

1.084 Pkt.

Matilda Gödicke

1.011 Pkt.

4.

Haldensleber SC

43,87 sec.

W 12

4 x 75m

Marlene Kreikemeier

Maja Witte

Jette Strauß

Elena Thielecke