Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /mnt/web505/a0/11/54550211/htdocs/plugins/system/t3/includes/menu/t3bootstrap.php on line 88 Mitteldeutsche Hallenmeisterschaften in Chemnitz | 9. Februar 2018 - Haldensleber SC - Leichtathletik

Mitteldeutsche Hallenmeisterschaften in Chemnitz | 9. Februar 2018

Julia Kellner gewinnt zwei Medaillen

 

Die Leichtathletikhalle des Chemnitzer Sportforum war am vergangenen Sonnabend Austragungsort der Mitteldeutsche Jugendmeisterschaften. Fast 550 Leichtathleten aus mehr als 100 Vereinen hatten sich für die Titelkämpfe qualifiziert, darunter auch einige Athleten des Haldensleber SC. Aus unterschiedlichen Gründen konnte nur die Hälfte der qualifizierten HSC-Athleten ihre Startmöglichkeit wahrnehmen. Dabei sprangen immerhin zwei Medaillen und weitere gute Platzierungen heraus.
Mit Silber im Weitsprung der U 20 mit 5,17m und Bronze beim Dreisprung mit 11,23m kehrte Julia Kellner sehr erfolgreich aus Chemnitz nach Hause zurück.

 

Julia Kellner holte sich bei den Mitteldeutschen
Meisterschaften Silber und Bronze.

 

In der U 16 konnte sich Anna Lena Piele mit dem Diskus auf eine neue Bestweite von 30,25m steigern. Das brachte ihr einen unerwarteten vierten Platz ein. Im Kugelstoßen lief es hingegen nicht nach Wunsch. Mit 10,66m blieb Rang 10 im starken Teilnehmerfeld.
In der gleichen Altersklasse der Jungen lief Lenard Gewalt über 800m zu einer neuen Bestzeit. Nach einem unruhigen Rennen mit Rempeleien und einem ungewollten Tritt in die Wade, kam Lenard in 2:08,97 Min. hauchdünn als Vierter in das Ziel.
Über 400m der U 18 wollte Janne Kloß unbedingt eine Medaille. Doch an diesem Tag gelang ihm das nach einer Woche Skilager nicht. In 54,37 sec. belegte er Platz fünf. Die Zeit liegt deutlich über seiner Bestzeit.
Nach einer kurzen Ferienpause geht es nun wieder fleißig daran, sich auf die nächsten Höhepunkte vorzubereiten. Als erstes stehen im März die Deutschen Cross Meisterschaften im Thüringischen Ohrdruf auf dem Programm von Janne Kloß und Fränze Grellmann.